vom Fallen und Fangen 

 

In einem kleinen Kreis, inmitten einer trichter­artigen Arena, bewegt sich ein Performer, der Bambusstäbe auf Zehen, auf Fingern, auf Kinn und Rücken balanciert und immer wieder unver­mittelt fallen lässt. Wer jedoch die fallenden Stäbe fängt, bleibt eine offene Frage. Auf einfache und intelligente Weise spielt der Darsteller mit den natürlichen Reaktionen des Publikums. Sensibel und einfühlsam kommuniziert er durch Augen­kontakt und Bewegung, spielt mit den mensch­lichen Reflexen und Reaktionen und manipuliert letztendlich den Fokus und die Aufmerksamkeit. Vom Fallen und Fangen ist eine interaktive Zirkusperformance von KLUB GIRKO. Mit einer speziell entworfenen Konstruktion ent­steht ein einzigartiges Zusammenspiel von Publikum, großen und kleinen Bambusstäben, von Licht, Ton und Architektur. Versteckt hinter dem einfachen Prinzip der Balance erleben die Zuschauenden Verbundenheit und Gemeinschaft.

#Phase 4_Vorbereitung für die Residenzen 2022

1/6
DAKU_Logokombi_hellgrau_03.jpg
DAKU_Logokombi_03_hell_grau.jpg

Der Werdegang 

Das Projekt vom Fallen und Fangen startet im Jahr 2021 mit der Förderung #takeaction vom Fonds Darstellende Künste. In dieser Zeit finden mehrere Recherchen im Maschinenhaus Essen und im Tollhaus, zusammen mit dem Architekten Thomas Bohne und unserem Auge von außen Joan Catalá statt. Ziel ist es die Formgebung eines interaktiven Bühnenbildes zu bestimmen, einen Prototyp zu bauen und ihn mit Publikum zu testen. Parallel entsteht in Kooperation mit dem Statik Büro MWB ein Entwurf zur Umsetzung der Tribüne sowie eine erste Kostenaufstellung. 

Im November 2022 arbeiten wir, an der künstlerischen Konzipierung von Fallen und Fangen und begeben uns dafür in Bewegungsrecherchen mit dem Schwerpunkt auf partizi­pative Elemente. Dies geschieht mit der Unterstützung des Fond Darstellende Künste #Prozessförde­rung. In einer vierwöchigen Residenz im Theaterhaus Mitte recherchieren wir mit dem Performer und Regisseur Claudio Stellato als Auge von außen, um eine Dramaturgie für das Stück in unserem Prototyp zu entwickeln. Zusätzlich sind Interviews mit der Dramaturgin Bauke Lievens und ein Workshop mit dem Theaterbau Unternehmen Ventum geplant. Hierbei werden inhaltliche, künstlerische, aber auch praktische Fragen zum Bau der Tribüne und deren Touring geklärt.

 

2023 sind verschiedene Residenzen geplant, unter anderen im Schloss Bröllin. Besonders freuen wir uns, im Sommer 2023 im Rahmen einer Koproduktion des Societaetstheater unsere Stück als Work in Progress vor einem größeren Publikum zu zeigen.  

INITIATOREN

Josef Stiller und Moritz Grenz​

KOPRODUKTION

Societaetstheater - www.societaetstheater.de

 

PARTNER

Joan Català - www.joancatala.pro

​Claudio Stellato - www.work-claudiostellato.com

Thomas Bohne - www.stammpunkt.de

MWB Theater- und Veranstaltungs GmbH - www.mwb-berlin.de

Maschinenhaus Essen - www.maschinenhaus-essen.de

Tollhaus - www.tollhaus.de

„gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.“

#Phase 3_In dieser Arbeitsphase wird der Focus auf die Recherche mit Publikum gesetzt. 

#Phase 2_Mit dem Statikbüro  MWB Theater- und Veranstaltungs GmbH wird eine Machbarkeitsstudie durchgeführt.

#Phase 1_Die Gestaltung des Bühnenbildes, die Anfertigung eines Prototypen sind der Focus der ersten Arbeitsphase.